Wie umgehen mit den Veränderungen durch Big Tech?

In seinem Working Paper gibt Forschungsgruppenleiter Volker Stocker zusammen mit dem Ökonomen Günter Knieps (Universität Freiburg) und dem Informatiker Christoph Dietzel (DE-CIX & Max-Planck-Institut für Informatik) eine Antwort auf die Frage, wie auf Veränderungen des Internets durch die großen, global agierenden Technologie-Unternehmen reagiert werden kann.

Globale Technologieunternehmen wie Google, Facebook oder Amazon haben das Internet-Ökosystem grundlegend verändert und die Grenzen zwischen öffentlichen und privaten Netzwerken verschoben. In ihrem Paper „The Rise and Evolution of Clouds and Private Networks – Internet Interconnection, Ecosystem Fragmentation“ untersuchten die Autoren aus verschiedenen disziplinären Blickwinkeln die Evolution des Internet-Ökosystems. Einen besonderen Fokus legten sie auf die Rolle globaler privater Infrastrukturen und Netzwerke sowie auf die Ursachen, Treiber und Auswirkungen von Spaltungen und Fragmentierung innerhalb des Ökosystems.

Im Rahmen ihrer Analyse leiten die Autoren evidenzbasierte Empfehlungen für politische Entscheider:innen ab. So sei es wichtig, dass bei der Regulierung nicht die rückwärtsgewandte Sichtweise der alten Welt der Telekommunikation zum regulatorischen Vorbild genommen werde, weil diese Perspektive eben nicht den aktuellen Evolutionsstand des Ökosystems widerspiegele. Stattdessen müsse die Regulierung die Komplexität von Geschäftsbeziehungen sowie veränderte Wettbewerbs- und Innovationsdynamiken innerhalb eines zunehmend gespaltenen Ökosystems berücksichtigen. 

Die gewonnenen Erkenntnisse präsentierte der Volkswirt Volker Stocker im Rahmen der diesjährigen TPRC Conference im September – eine renommierte interdisziplinäre Wissenschaftskonferenz zu den Themen Kommunikation, Information und Internetregulierung.

Back to previous page