Nachrichten, Kampagnen und die Rationalität öffentlicher Diskurse

Die Forschungsgruppe untersucht theoretisch und empirisch die Inhalte und Prozesse politischer Kommunikation in digitalen Öffentlichkeiten mit Blick auf die Verbreitung von extremistischen Ansichten, Gerüchten und Lügen. Die Hybridität von Mediensystemen, die Konstellationen der Akteure und die Dynamiken der Diskurse begünstigen hier flüchtige und fragmentierte Themenöffentlichkeiten. Eine wichtige Frage ist, welche Bedingungen und Kontextfaktoren die Mechanismen und die Dynamiken von sogenannten „postfaktischen“ Nachrichten und Desinformationskampagnen beeinflussen.

Qualitätsmaßstäbe und Wahrheitsansprüche in sozialen Netzwerken

Es lässt sich zudem beobachten, dass sich die Qualitätsmaßstäbe und die Wahrheitsansprüche in der Öffentlichkeit der sozialen Netzwerke und der nutzergenerierten Kommunikation verschieben, ohne dass die Folgen für das Informationsniveau und -verhalten der Bürger:innen absehbar sind.

Eine wichtige Frage ist, welche Bedingungen und Kontextfaktoren die Mechanismen und die Dynamiken von sogenannten „postfaktischen“ Nachrichten und Desinformationskampagnen beeinflussen. Welche Unterschiede gibt es zwischen der Rhetorik von rechten und linken Gruppen, populistischen und traditionellen Parteien in den digitalen Medien und Netzwerken? Wie unterscheiden sich nutzergenerierte Kommunikation und algorithmenbasierte Kampagnen (z. B. Meinungsroboter)?

Im Zentrum stehen zwei Fragestellungen:

  • Welche Formen und Typen von politischen Kampagnen begegnen uns in der digitalen Welt und wie verbreiten sich welche Inhalte auf welchen digitalen Plattformen und Netzwerken?
  • Social Media, Social Bots und Desinformationskampagnen: Welche Faktoren beeinflussen politische Themenkarrieren in hybriden Mediensystemen?

 

Mitglieder der Forschungsgruppe

Publikationen der Forschungsgruppe

Zur nächsten Forschungsgruppe