Education and Advanced Training in the Digital Society

Digital technologies and the internet influence all areas of life and place new demands on education and training. Our goal is to accompany, explore and formulate recommendations for the entire path of an individual as a knowledge carrier in the digital world. Related research focuses include relevant competencies, approaches to digital education in the classroom, possibilities for designing digital learning opportunities, avoiding devaluation and supporting the upgrading of vocational qualifications.

New technologies – new requirements for education and training

The requirements in dealing with new technologies are changing increasingly. The corresponding competence training begins during school education and is continued within training and further vocational education. This constitutes a challenge for research at various levels. The question arises as to which competencies are necessary and relevant in a digital world. Furthermore, it is crucial to examine how these competencies can be acquired. When disseminating usage knowledge, background knowledge or social impact assessment, the differentiation of knowledge dissemination (e.g. according to educational background, age and experience) is examined.

The questions will be addressed using different methods, e.g. the collection and analysis of the dimensions of digital education in schools and the design and testing of individualised and group-based teaching and learning scenarios. The relevant topics are taken up in supervised dissertation projects.

The research group focuses in particular on the following questions:

  • What are the socially significant changes associated with the digitisation of education and training?
  • How do key users (schools, companies) deal with the issues of education and training and how can they be supported?
  • How important are digitally supported teaching and learning concepts?

Design of teaching and learning processes

We pursue a design - oriented approach based on empirical knowledge and consequently use these insights in order to design teaching and learning processes on an individual and group level. We also investigate how the theoretical foundations of knowledge and learning change or have to change. Additionally, we examine how and whether machines and artificial intelligence are regarded as knowledge carriers. Finally, we strive for an understanding of where the peculiarities and possible limits of knowledge transfer between man and machine lie.

We cooperate with research institutions, are present at international conferences with workshops and presentations, and use research findings to shape our university teaching.

 

Research Group Members

Next Research Group

Neue Technologien – neue Anforderungen an Aus- und Weiterbildung

Die Anforderungen im Umgang mit neuen Technologien verändern sich zunehmend. Die entsprechende Kompetenzvermittlung beginnt während der Schulausbildung und wird innerhalb der Aus- und Weiterbildung fortgesetzt. Dies ist eine Herausforderung für die Forschung auf verschiedenen Ebenen. Es stellt sich die Frage, welche Kompetenzen in einer digitalen Welt notwendig und relevant sind und wie diese erlangt werden können. Bei der Vermittlung von Nutzungskenntnissen, Hintergrundwissen oder sozialer Folgenabschätzung wird unter anderem die Differenzierung der Wissensvermittlung (z. B. je nach Bildungshintergrund, Alter und Erfahrung) untersucht.

Die Fragen werden mithilfe unterschiedlicher Methoden adressiert, z. B. die Erhebung und Analyse der Dimensionen der digitalen Bildung in den Schulen sowie die Konzipierung und Erprobung individualisierter und gruppenbasierter Lehr- und Lernszenarien. Die relevanten Themen werden in den betreuten Dissertationsprojekten aufgegriffen.

Die Forschungsgruppe widmet sich insbesondere folgenden Fragestellungen:

  • Welche gesellschaftlich bedeutsamen Veränderungen sind mit der Digitalisierung der Bildung und Weiterbildung verbunden? 
  • Wie gehen wichtige Akteure (Schulen, Unternehmen) mit den Themen Bildung und Weiterbildung um und wie können sie unterstützt werden? 
  • Welche Rolle spielen digital unterstützte Lehr- und Lernkonzepte? 

Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen

Wir verfolgen einen auf empirischer Erkenntnis basierenden gestaltungsorientierten Ansatz und nutzen die gewonnenen Erkenntnisse, um Lehr- und Lernprozesse auf individueller Ebene und Gruppenebene zu gestalten. Wir erforschen weiterhin, wie sich die theoretischen Grundlagen zum Wissen und Lernen verändern oder verändern müssen, wie und ob Maschinen und künstliche Intelligenz als Wissensträger betrachtet werden können und wo die Besonderheiten und eventuelle Grenzen der Wissensvermittlung zwischen Mensch und Maschine liegen. 

Wir kooperieren mit Forschungseinrichtungen, sind präsent auf internationalen Konferenzen mit Workshops und Präsentationen und nutzen gewonnene Forschungserkenntnisse bei der Gestaltung unserer universitären Lehre.

Mitglieder der Forschungsgruppe

Publikationen der Forschungsgruppe

Zur nächsten Forschungsgruppe