Shifts in Norm Setting

The aim of the research group is to analyze, structure and classify the normative foundation of the networked society as well as current shifting processes in a disciplinary and interdisciplinary way.

The starting point for the research group is the shift of regulatory competence from nation-states to supranational and private actors triggered by digitization. The dimensions of this transformation – social norms, formal law, technical standards – will be examined from a legal and sociological perspective. Of particular interest are the interdependencies of these areas, which have a high potential for explanation. 

Social norms, conventions and the structure of the social are both a prerequisite for and an object of digitalization. Objects of research here include the effects of digital transformation on industrial and cultural production. Questions of (intellectual) property, originality and quality are of particular interest, especially at the interface between the material and the immaterial.

Formal law is subject to changes in various ways through networking, automation and digitization. Human decision-making processes are increasingly computerized and technologized. The result of an increase in the ability of digital agents to act on legal transactions will be discussed. The effects of modern, partially automated communication possibilities on democratic decision-making under the influence of the digital dimension of basic rights will also be investigated.

Interdisciplinary research projects of the group also concentrate within the above-mentioned areas of conflict. For example, a discourse analysis is used to examine and classify the legal debate on the EU copyright reform. In another project, the expansion of the corporate sphere of responsibility and the scope of voluntary self-commitments in the digital world will be analyzed. In addition, the criticality of self-learning systems and the associated alternatives to legal standard setting will be discussed and evaluated.

Research Group Members

Next Research Group

Anknüpfungspunkt für die Forschungsgruppe ist dabei die durch die Digitalisierung ausgelöste Verlagerung regulatorischer Kompetenz von nationalstaatlichen auf supranationale und private Akteure. Die Dimensionen dieser Transformation – soziale Normen, formales Recht, technische Standards – werden dabei rechtswissenschaftlich wie soziologisch untersucht. Von besonderem Interesse sind hierbei die Interdependenzen dieser Bereiche, denen ein hohes Erklärungspotenzial innewohnt. 

Soziale Normen, Konventionen und die Struktur des Sozialen sind sowohl Voraussetzung für als auch Gegenstand der Digitalisierung. Objekte der Forschung sind hier unter anderem die Auswirkungen der digitalen Transformation auf die Industrie- und Kulturproduktion. Fragen des (geistigen) Eigentums, der Originalität und der Qualität stehen hier besonders an der Schnittstelle von Materiellem und Immateriellem im Fokus.

Formelles Recht ist durch Vernetzung, Automatisierung und Digitalisierung in verschiedener Weise Gegenstand von Veränderungen. Menschliche Entscheidungsprozesse werden zunehmend computerisiert und technologisiert. Das Resultat einer Zunahme der Handlungsfähigkeit digitaler Agenten auf den Rechtsverkehr soll diskutiert werden. Erforscht werden auch die Auswirkungen moderner, teilweise automatisierter Kommunikationsmöglichkeiten auf die demokratische Willensbildung unter dem Einfluss der digitalen Dimension der Grundrechte.

Interdisziplinäre Forschungsprojekte der Gruppe bewegen sich ebenfalls in den genannten Spannungsfeldern. So wird mit einer Diskursanalyse die juristische Fachdebatte um die EU-Urheberrechtsreform untersucht und eingeordnet. In einem weiteren Projekt wird die Erweiterung des unternehmerischen Verantwortungsbereiches und die Reichweite freiwilliger Selbstverpflichtungen im Digitalen analysiert. Auch soll die Kritikalität selbstlernender Systeme und die damit verbundenen Alternativen rechtlicher Standardsetzung erörtert und bewertet werden.

Mitglieder der Forschungsgruppe

Publikationen der Forschungsgruppe

Zur nächsten Forschungsgruppe