Prof. Dr. Martin Krzywdzinski

Vorstandsmitglied & Direktor (WZB), Principal Investigator

Vorstandsmitglied & Direktor (WZB) des Weizenbaum-Institut e.V., Leiter der Forschungsgruppe Globalisierung, Arbeit und Produktion am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und Professor für Internationale Arbeitsbeziehungen an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg. Er hat an der FU Berlin promoviert und sich dort in Soziologie habilitiert. Er ist Ko-Leiter des Promotionskollegs „Gute Arbeit“ am WZB sowie Mitglied im Steering Committee des internationalen Automobilforschungsnetzwerks GERPISA und im Vorstand der Sektion Arbeits- und Industriesoziologie in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie.

Martin Krzywdzinski ist in einer Reihe von Beiräten aktiv (etwa für das „Future of Work“-Programm des MIT) und als Gutachter für Förderinstitutionen, Stiftungen und Zeitschriften tätig. Er forscht über den Wandel von Arbeit im Kontext von Globalisierung und Digitalisierung und hat eine Reihe von international ausgerichteten Forschungsprojekten durchgeführt und geleitet, darunter über den Wandel von Arbeit in den Emerging Economies, über Crowdwork und Industrie 4.0.

Kontakt

Telefon

+49 30 25491 217

Email

martin.krzywdzinski[at]weizenbaum-institut.de

Web

https://www.wzb.eu/de/personen/martin-krzywdzinski

Organisation
Weizenbaum-Institut e.V.
  • Positionen

    Vorstandsmitglied & Direktor (WZB)

    Principal Investigator

    Forschungsgruppe „Arbeiten mit Künstlicher Intelligenz“

  • ©David Ausserhofer
  • Mitgliedschaften und Funktionen
    • Professor für Internationale Arbeitsbeziehungen an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg
    • Mitglied im Programmausschuss des Schwerpunktprogramms „Digitalisierung der Arbeitswelten“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft
    • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des „Future of Work“-Programms des Massachusetts Institute of Technology
    • Mitglied im International Steering Committee des Automobilforschungsnetzwerks GERPISA
    • Research Associate am Oxford Internet Institute
  • Forschungsfelder
    • Arbeits- und Industriesoziologie
    • Politische Ökonomie, insbesondere Globalisierung der Arbeit und Unternehmen
    • Digitalisierung der Arbeit
Projekte

Auswahl


Seit 2020
Fairwork (gefördert vom Bundesministerium für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung)

2020-2023
Automatisierung und Digitalisierung der Arbeitswelt in Folge der COVID19-Krise (gefördert vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales)

2020-2021
Skills, Artificial intelligence and Labour (gefördert von der Volkswagen Stiftung)

Seit 2017 Promotionskolleg "Gute Arbeit" (gefördert von der Hans-Böckler-Stiftung)

Publikationen

...

Zurück zur Übersicht