magnifying-glass-big

Datenbasierte Geschäftsmodellinnovationen

Forschungsgruppe 5

Die Forschungsgruppe kombiniert Theoriebildung über Geschäftsmodellinnovationen mit der empirischen Analyse sektoraler datenbasierter Innovationsprozesse, z. B. in den Bereichen Bildung, Open Data oder in der Kreativwirtschaft. Die unbegrenzte Produktion von Daten durch den Menschen beeinflusst nachhaltig, wie Geschäftsmodelle aufgesetzt werden, sodass selbst etablierte Marktteilnehmer gezwungen sind, ihre Geschäftsmodelle neu zu denken und zu verändern. Datenbasierte Geschäftsmodellinnovationen sind folglich hochrelevant für die Unternehmenspraxis, Forschung und die Politik.

Erforschung neuer Geschäftsmodelle

In der Wissenschaft ist die Geschäftsmodellforschung seit den 1990iger Jahren von steigender Relevanz. Die bisherigen Forschungserkenntnisse sind im Zuge der Digitalisierung und der damit verbundenen vernetzten Gesellschaft zu erweitern und tiefer zu erforschen. So produziert der Mensch in der heutigen Gesellschaft unendlich viele Daten, die nachhaltig beeinflussen, wie Geschäftsmodelle aufgesetzt werden. Die hohe Agilität und Innovationskraft von Startups zwingt auch etablierte Marktteilnehmer dazu, ihre Geschäftsmodelle zu überdenken. In manchen Branchen wie dem Mobilitätssektor könnte die Entwicklung digitaler, datenbasierter Geschäftsmodelle ganze Wertschöpfungsketten verändern und sich erheblich auf die Beschäftigungsverhältnisse auswirken.

Analyse von datenbasierten Geschäftsmodellen

Demzufolge kombiniert die Forschungsgruppe 5 in einem interdisziplinären Team Theoriebildung über Geschäftsmodellinnovation mit der empirischen Analyse sektoraler datenbasierter Innovationsprozesse. Der Fokus liegt dabei auf der Analyse von datenbasierten Geschäftsmodellen aus verschiedenen Sektoren wie z.B. Bildung, Open Data / Open Government und der Kreativwirtschaft, um in einem ersten Schritt Definitionen, Taxonomien oder Muster abzuleiten. Dies impliziert die Untersuchung des datenbasierten Geschäftsmodellinnovationsprozesses selbst und die Analyse, wie Unternehmen datenbasierte Geschäftsmodelle in unterschiedlichen Branchen entwickeln. Innovative, digitale Methoden und Tools sollen Unternehmen dazu befähigen, radikale datenbasierte Geschäftsmodelle hervorzubringen oder bestimmte Bereiche inkrementell durch digitale Daten zu optimieren.

Im Rahmen der Forschung verfolgt die Gruppe einen Mixed-Method-Approach, der sowohl qualitative als auch quantitative Forschungsmethoden integriert. Darüber hinaus werden digitale Tools zur Datenanalyse eingesetzt, um neue digitale Forschungsansätze zu entwickeln und zu etablieren.

Mitglieder der Forschungsgruppe

Publikationen

Auswahl

Vladova, G., Renz, A., Heuts, A. (2020). Ready to innovate? A self-assessment tool for schools on the edge towards digital education. Presented at the ISPIM Innovation Conference – Virtual.

Renz, A., Krishnaraja, S., Schildhauer, T. (2020). A new dynamic for EdTech in the age of pandemics. Presented at the ISPIM Innovation Conference – Virtual.

Renz, A., Hilbig, R., 2020. Prerequisites for artificial intelligence in further education: identification of drivers, barriers, and business models of educational technology companies. Int. J. Educ. Technol. High. Educ. 17, 14.

Renz, A., Krishnaraja, S., Gronau, E., 2020. Demystification of Artificial Intelligence in Education – How much AI is really in the Educational Technology? Int. J. Learn. Anal. Artif. Intell. Educ. IJAI 2, 14. https://doi.org/10.3991/ijai.v2i1.12675

Etsiwah, B., Hecht, S., Hilbig, R., 2019. An Interdisciplinary Exploration of Data Culture and Vocational Training, in: Weizenbaum Conference. https://doi.org/10.34669/wi.cp/2.15

Etsiwah, B., Hilbig, R., 2019. What is Data Strategy? An Analysis of an ambiguous Concept. Presented at the ISPIM Innovation Conference – Celebrating Innovation: 500 Years Since daVinci, Florence, Italy.

Hecht, S., 2019. Improving UX of Open Government Data Platforms. Presented at the ISPIM Innovation Conference – Celebrating Innovation: 500 Years Since daVinci, Florence, Italy.

Hilbig, R., Nirenberg, N., 2019. Becoming International – The Business Model Innovation Process of VET Providers. Presented at the 19th EURAM, Lisbon (Portugal), pp. 1–40.

Hilbig, R., Renz, A., Schildhauer, T., 2019. Data Analytics: The Future of Innovative Teaching and Learning. Presented at the ISPIM Innovation Conference – Celebrating Innovation: 500 Years Since daVinci, Florence, Italy, p. 16.

Hilbig, R.; Hecht, S.; Etsiwah, B. (2019): „Aufstieg datenbasierter Geschäftsmodelle in Berlin“, online verfübar: https://www.bildung-forschung.digital/de/aufstieg-datenbasierter-geschaeftsmodelle-in-berlin-2426.html.

Hilbig, R., Etsiwah, B., Hecht, S., 2018. Berlin Start-ups–The Rise of Data-Driven Business Models, in: ISPIM Innovation Symposium. The International Society for Professional Innovation Management (ISPIM).

Podcast

Voices for the Networked Society

Voices for the Networked Society ist ein Podcastformat der Forschungsgruppe 5 am Weizenbaum-Institut. Das Transferprojekt zielt darauf ab, Forschungsergebnisse aus dem Umfeld der Forschungsgruppe für die breite Öffentlichkeit aufzubereiten, indem sie mit Expert*innen ins Gespräch geht. Das Projekt umfasst insgesamt 4 Podcastfolgen: 3 als Serie mit einem Fokus auf digitale Bildung und eine Sonderfolge mit zwei Gastwissenschaftlern von der UC Berkeley, USA.

 

Folge 1

Folge 2

Zur nächsten Forschungsgruppe