Mensch – Arbeit – Wissen

Die Digitalisierung der Gesellschaft sorgt für Veränderungen der Arbeitswelt, der Wissensproduktion und Wissensordnungen sowie des individuellen Wohlbefindens. Im Forschungsbereich Mensch – Arbeit – Wissen beschäftigen sich sechs Forschungsgruppen mit diesen Auswirkungen der Digitalisierung auf Individuen und Organisationen.

In der Arbeitswelt können die neuen digitalen Ansätze der Automatisierung und Vernetzung sowie die Nutzung künstlicher Intelligenz einerseits für die Beseitigung belastender Arbeitstätigkeiten und für die Ermächtigung von Beschäftigten genutzt werden, andererseits aber auch für eine verstärkte Standardisierung und Kontrolle der Mitarbeiter*innen. Zugleich bieten die neuen Technologien auch Möglichkeiten zur Stärkung der Selbstbestimmung in der digitalen Ökonomie etwa in Form der Maker Communities und Labs, in denen Nutzer*innen an der Entwicklung und Herstellung von Produkten beteiligt werden. Es muss untersucht werden, welches Wissen und welche Kompetenzen zukünftig für Menschen in einer digitalen Welt nötig sind. Auch die Reorganisation von Wissenspraktiken im Allgemeinen sowie die Rolle der wissenschaftlichen Wertschöpfung in diesen Prozessen müssen neu gedacht werden.

Forschungsgruppen

Arbeiten in hochautomatisierten, digital-hybriden Prozessen

Arbeiten in hochautomatisierten, digital-hybriden Prozessen

Die Forschungsgruppe untersucht, wie sich Automatisierung auf Beschäftigte in Industrie, Logistik und dem Dienstleistungssektor auswirkt und identifiziert Gestaltungspotenziale für betriebliche und politische Akteure. „Automatisierung“ meint dabei nicht nur den Einsatz mechanischer Robotik, sondern auch die Anwendung von Künstlicher Intelligenz und des Internets der Dinge. Die Analyse von Gestaltungspotenzialen der Arbeit findet entsprechend mit Blick auf Veränderungen in Produktionsnetzwerken, die Entstehung neuer Geschäftsmodelle und die Hybridisierung von Produkten und Wertschöpfungsprozessen statt.

Zur Forschungsgruppe
Kritische Maker-Kultur

Kritische Maker-Kultur

Makerspaces und Labs eröffnen neue Wege zur Stärkung der sozialen Selbstbestimmung. Bürger*innen können sich in diesen Räumen an der Entwicklung und Herstellung von Artefakten beteiligen. Charakteristisch für sie ist, dass Projekte aufgrund der Demokratisierung der Technologie und der globalen Vernetzung dezentral durchgeführt werden. Auf diese Weise können neue Formen der Kooperation ausprobiert werden. Doch unter welchen Bedingungen kann die Maker-Kultur partizipative Potenziale entfalten und für wen? Wie werden durch offene Laborstrukturen Diversität und Inklusion gefördert?

Zur Forschungsgruppe
Bildung und Weiterbildung in der digitalen Gesellschaft

Bildung und Weiterbildung in der digitalen Gesellschaft

Digitale Technologien und das Internet beeinflussen alle Bereiche des Lebens und stellen neue Anforderungen an die Bildung und Weiterbildung. Unser Ziel ist es, den gesamten Weg eines Individuums als Wissensträger in der digitalen Welt zu begleiten, zu erforschen und Empfehlungen zu formulieren. Damit verbundene Forschungsschwerpunkte sind unter anderem die relevanten Kompetenzen, die Vorgehensweisen bei der digitalen Bildung im Unterricht, die Möglichkeiten zur Gestaltung digitaler Lernangebote sowie die Vermeidung der Entwertung und die Unterstützung der Aufwertung beruflicher Qualifikation.

Zur Forschungsgruppe
Digitale Technologien und Wohlbefinden

Digitale Technologien und Wohlbefinden

Digitale Technologien durchdringen zunehmend unsere täglichen Routinen und verändern, wie wir arbeiten, unsere Freizeit verbringen und miteinander interagieren. Während sich Befürworter von der Verbreitung dieser Technologien positive Effekte sowohl für Individuen als auch für die Gesellschaft versprechen, fürchten Gegner Risiken wie Informationsüberflutung, Abhängigkeiten und Verlust der Privatsphäre. Im Hinblick dieser Kontroversen ist es unser Ziel, die langfristigen individuellen und gesellschaftlichen Konsequenzen der Nutzung digitaler Technologien zu erforschen.

Zur Forschungsgruppe
Digitalisierung der Wissenschaft

Digitalisierung der Wissenschaft

Die Forschungsgruppe untersucht den Einfluss der Digitalisierung auf die akademische Forschung. Digitalisierung wird dabei als Veränderung der Forschungs- und Publikationsprozesse verstanden, die den Nutzen der Forschung zu erhöhen verspricht.

Zur Forschungsgruppe
Reorganisation von Wissenspraktiken

Reorganisation von Wissenspraktiken

Diese Forschungsgruppe untersucht wie eine Reorganisation wissenschaftlicher Praktiken entlang digitaler Prinzipien einen Beitrag zu individueller und gesellschaftlicher Selbstbestimmung leisten kann. Die Beziehungen zwischen Wissenschaft, Individuum und Gesellschaft werden hierfür entlang der Themen „Impact“, „Interdisziplinarität“ und „Iteration“ betrachtet. Organisationstheoretisch fundiert und mit einem Fokus auf qualitative Forschungsmethoden reflektiert die Forschungsgruppe neue Wissenspraktiken außerhalb und innerhalb des Weizenbaum-Instituts und entwickelt Gestaltungsoptionen für Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

Zur Forschungsgruppe