Vernetzt und abgehängt: Ungleichheit in digitaler Bildung

Das dritte Weizenbaum-Forum am 8. Dezember 2020 widmet sich dem Thema digitale Bildung und soziale Ungleichheit.

Digitale Bildung wird oft als Antwort auf aktuelle Probleme (Kontaktbeschränkungen rund um COVID-19) und langfristige gesellschaftliche Herausforderungen (Wandel der Arbeitswelt) gesehen. Den öffentlichen Diskurs prägen daher vor allem Stimmen, die beklagen, dass der digitale Wandel der Bildung zu langsam voranschreitet und Schüler*innen somit wichtige Bildungschancen vorenthalten werden.

In diesem Weizenbaum-Forum sprechen über das grundsätzliche Verhältnis von digitaler Bildung und sozialer Ungleichheit. Wo verstärkt der Einsatz digitaler Werkzeuge bestehende Ungleichheiten? Worauf müssen Lehrende bei der Gestaltung digitaler Lehre achten? Wie können Entwicklungsprozesse für digitale Lernwerkzeuge aussehen, in denen das Thema sozialer Ungleichheit mitgedacht wird? Welche Aufgabe kommt der Bildungspolitik zu, um Probleme der sozialen Ungleichheit durch Digitalisierung der Lehre zu bearbeiten?

Anmeldung: Bitte melden Sie sich über das Anmeldetool für die Veranstaltung an. 

Moderation: Teresa Sickert

Begrüßung: Sascha Friesike, Direktor des Weizenbaum-Instituts für die vernetzte Gesellschaft


Impulsbeiträge:

Ina Czyborra, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses

Antonia Köster, Forschungsgruppenleiterin am Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft

Nicolás Urióstegui, Lehrer im Quereinstieg an der Fläming-Grundschule Berlin

 

Das Weizenbaum-Forum bringt einmal im Monat drei ausgewählte Expert*innen aus unterschiedlichen Bereichen zusammen, um die gesellschaftlichen Folgen der Digitalisierung aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten und anschließend mit dem Publikum zu diskutieren. Die Veranstaltung greift die Idee des antiken Forums auf und schafft einen Ort der Begegnung, des Austausches, der Reflektion – und schlägt damit Brücken zwischen Wissenschaft und Praxis.

Back to previous page